Angebote zu "Hessen" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Anhänger 26x12,5mm BRD-Bundesland Hessen glänze...
24,87 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Stück Heimat in der Nähe des Herzens tragen! Massiver, 26x12,5mm großer Anhänger in Sterling Silber 925, hochglanzpoliert, in den stilisierten Umrissen der Landesgrenzen des BRD-Bundeslandes Hessen, Rückseite mattiert, 1mm dic

Anbieter: Rakuten
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch ei...
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 23.02.2015, Einband: Gebunden, Titelzusatz: Roman, Autor: Witzel, Frank, Verlag: MSB Matthes & Seitz Berlin, Co-Verlag: verlagsgesellschaft mbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Adorno // Beatles // Belagerung // BRD // Das achte Leben // DDR // Depression // Der Turm // Die Bertinis // Farrell // Frankfurt // Hamburg // Hessen // In Zeiten des abnehmenden Lichts // Kindheit // Kruso // Literatur // NSU // Psychiatrie // RAF // Roman // Rote Armee Fraktion // Tellkamp // Tomas Espedal // Troubles // Unterwerfung // Wiesbaden // Wildenhain // 60er // 70er, Produktform: Gebunden/Hardback, Umfang: 817 S., Seiten: 817, Format: 5.4 x 22 x 14.8 cm, Gewicht: 1086 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Delius, Friedrich Christian: Mein Jahr als Mörder
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.02.2013, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Mein Jahr als Mörder, Titelzusatz: Werkausgabe in Einzelbänden, Autor: Delius, Friedrich Christian, Verlag: Rowohlt Taschenbuch // ROWOHLT Taschenbuch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Berlin // Roman // Erzählung // Lyrik // Essay // Deutsche Belletristik // Fünfziger Jahre // Hessen // Nationalsozialismus // Deutschland // Westdeutschland // Sechziger Jahre // BRD bis 1990 // Deutschland: Nationalsozialismus // 1933 // 1945 // 1950 bis 1959 n. Chr // 1960 bis 1969 n. Chr // Moderne und zeitgenössische Belletristik, Rubrik: Belletristik // Romane, Erzählungen, Seiten: 304, Reihe: Delius: Werkausgabe in Einzelbänden // rororo Taschenbücher (Nr. 25995), Gewicht: 248 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Gundlach, Horst: Die Grenzüberwachung der DDR
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03/2014, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Grenzüberwachung der DDR, Titelzusatz: Beschreibung der Grenzanlagen und des Überwachungssystems, Autor: Gundlach, Horst, Verlag: Rockstuhl Verlag // Rockstuhl, Harald, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Architektur // Geschichte // Regionen // Erdkunde // Geografie // Geograf // Kalter Krieg // Krieg // Militär // Sachsen-Anhalt // Thüringen // Verteidigung // Deutschland // Westdeutschland // Niedersachsen // DDR // Berlin // Mecklenburg-Vorpommern // Hessen // Ostdeutschland // BRD bis 1990 // 1950 bis 1959 n. Chr // 1960 bis 1969 n. Chr // 1970 bis 1979 n. Chr // 1980 bis 1989 n. Chr // Geschichte der Architektur // Nachschlagewerke // Krieg und Verteidigung // Geographie, Rubrik: Zeitgeschichte // Politik (ab 1949), Seiten: 98, Abbildungen: 85 schwarz-weiße Fotos, 12 schwarz-weiße Zeichnungen, 1 Tabellen, 3 Karten, Gewicht: 172 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Jugendstrafvollzug in Deutschland und Frankreich
82,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Jugendstrafvollzug ist kein rein nationales Thema mehr. Spätestens seit dem Stockholmer Programm der EU-Kommission ist klar: Das Gefängnis kommt auf die europäische Agenda.Die Arbeit zeigt, wie groß die Unterschiede allein in den beiden Nachbarstaaten Deutschland und Frankreich noch sind. Untersucht wurden neben dem Vollzugsrecht (für die BRD exemplarisch am Land Hessen) auch dessen Umsetzung in der Praxis. Die Materie wurde in Frankreich über Jahrzehnte vernachlässigt. Chronische Überfüllung, schlechte hygienische Zustände und eine vergleichsweise hohe Zahl an Gewalttaten und Selbstmorden in der Haft zeigen dringenden Handlungsbedarf.Dennoch gab es in den letzten Jahren zahlreiche Veränderungen in beiden Ländern. So hat die französische Regierung etwa einen neuen Typus des Jugendgefängnisses geschaffen. Untersucht wurde, wie groß der Einfluss der nationalen (Verfassungs-)Gerichte auf diese Entwicklungen war. Auch die konkrete Wirkung europäischer Abkommen wie der EMRK oder der European Prison Rules auf die Haftbedingungen wurde analysiert. Dabei ist als roter Faden ein Prozess der Verrechtlichung des Strafvollzugs weg vom Gefängnis als "lieu de non-droit" nachweisbar.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Die ersten hundert Tage
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wirr, aufregend und grotesk - so präsentierte sich das Jahr 1949 der deutschen Bevölkerung. Das hing nur am Rande mit den politischen Großereignissen der Gründung von BRD und DDR in Bonn und in Ost-Berlin zusammen. Weitaus größere Wellen schlugen andere Dinge: der "Zookrieg" um Bernhard Grzimek, die Umtriebe der berüchtigten Gladow-Bande, ein chinesischer Rauschgiftring in Hamburg, Damenringkämpfe in Düsseldorf, illegale Uranverkäufe in Hessen, braune Machenschaften in Wolfsburg oder die Liebesaffäre eines Polizeipräsidenten in Berlin. Deutschland hatte anno 1949 neben der großen Geschichte noch viel mehr zu bieten: Sex and crime oder die kleinen Revolutionen und Revolten am Rande. Diese Geschichten erzählt Wolfgang Brenner in diesem unterhaltsamen und faktenreichen Buch.Die Menschen beschäftigten sich, wenn sie schon mal Zeit fanden in ihrem Alltagskampf, mit Ereignissen, von denen sie glaubten, darin ihren wahren Zustand und manchmal sogar ihre Zukunft zu erkennen. Von solchen Ereignissen handelt dieses Buch. Es geht dabei nicht immer um Politik, aber Politik spielt immer eine Rolle. Es geht um das Überleben, um die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, um die hilflose Suche nach Glück, um scheinbare Banalitäten und um profane Kämpfe auf Leben und Tod, um Helden und Narren eben. Mit einem Wort: um den Alltag im Jahr 1949.Die Gründung der beiden deutschen Staaten im Jahr 1949 verlief weitgehend geräuschlos. Es gab kaum etwas, was die Deutschen im Mai und im Oktober dieses Jahres weniger interessierte. Das hatte viele Gründe. Erstens hatten die meisten Menschen im Nachkriegsdeutschland andere Sorgen. Die Zeit des großen Hungerns war zwar vorbei, aber immer noch lebten die Deutschen in einer Mangelgesellschaft, und sie mussten viel Energie darauf verwenden, ihren Alltag zu bewältigen. Dann konnten noch so salbungsvolle Erklärungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Parlamentarische Rat in Bonn ebenso wenig wie der Volkskongress in Ost-Berlin nicht wirklich über den Aufbau und die Zukunft zweier neuer Staaten entschied. Das taten die Siegermächte und die hatten auch weiterhin das Sagen - mal mehr, mal weniger. Die Deutschen spielten Staat. Währenddessen gingen die Demontagen weiter. Kein Wunder, dass sich die Menschen nur für Randdetails der Staatsgründungen interessierten - wenn überhaupt. So wurde ausführlich darüber berichtet, wie viele Kilo die deutschen Teilnehmer des Währungs-Konklaves von Rothwesten bei Kassel zugenommen hatten, aber wenig darüber, was dort beschlossen worden war. Und was die Sitzungen des Parlamentarischen Rates betraf, so interessierte sich die Öffentlichkeit mehr für die Anzahl der in der Kantine gegessenen und noch mehr für die nicht gegessenen und vergammelten Buttercremetorten als für die Ergebnisse der mühsamen Diskussionen. Das in der Öffentlichkeit am heißesten diskutierte Thema war das sogenannte "Elternrecht" - das Recht der Eltern, allein zu bestimmen, welche Schule ihre Kinder besuchten.Die Ereignisse, die hier erzählt werden, klingen manchmal wie aus einer fremden Welt. Aber sie haben das Leben in den beiden deutschen Staaten zeitweise eher bestimmt, als die offizielle Politik. Mit seinen Reportagen aus der Gründungszeit von BRD und DDR begibt sich Wolfgang Brenner auf eine abenteuerliche Zeitreise in die unbekannte und absonderliche Welt der ersten hundert Tage, am Neuanfang der deutschen Geschichte.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Ein Kriegskind packt aus
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der 2. Teil meines Buches "Ein Kriegskind packt aus erfolgreiche Integration in Deutschland 1989 bis 2000", beginnt im zweiten Halbjahr 1989, als unsere Familie nach dem Besuch der Deutschen Botschaft in Prag (mit Kontaktaufnahme zur BRD-Familienministerin per Kurierpost) vom DDR-Regime die Ausreise in die BRD genehmigt bekam und wir vor der DDR-Wende und Wiedervereinigung Deutschlands am 16.09.1989 nachts um 4.00 Uhr in Seeheim-Jugenheim in Hessen angelangt waren.Wie sich unsere Einbürgerung und Integration als Deutsche aus der DDR vollzog, welche Hürden zu nehmen waren, um zustehende finanzielle Leistungen, eine zumutbare Wohnung, sowie eine berufliche Perspektive zu bekommen und wie sich das im Kontext mit den historischen Ereignissen bei der Auflösung der DDR, der Wiedervereinigung Deutschlands und weiterer gesellschaftspolitischer Hintergründe abgespielt hat, wird in diesem Buch geschildert. Nicht unbeabsichtigt ist der Vergleich mit der Willkommenskultur Deutschlands im Jahr 2015 und den dabei gewährten wertvollen, jahrelangen Leistungen und Integrationshilfen für die Neuankömmlinge, die häufig Wirtschaftsflüchtlinge sind, von denen nicht Alle Gutes im Sinn haben und teilweise unsere Gesellschaft vor große Probleme stellen.Der weitere berufliche und private Werdegang, einschließlich vieler, interessanter Reiseberichte aus fernen Ländern, eingebettet in bemerkenswerte, private und historische Ereignisse bis zum Millennium, wird auf unterhaltsame Weise in diesem Buch ausführlich beschrieben.

Anbieter: Dodax
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Jugendstrafvollzug in Deutschland und Frankreich
121,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Jugendstrafvollzug ist kein rein nationales Thema mehr. Spätestens seit dem Stockholmer Programm der EU-Kommission ist klar: Das Gefängnis kommt auf die europäische Agenda. Die Arbeit zeigt, wie gross die Unterschiede allein in den beiden Nachbarstaaten Deutschland und Frankreich noch sind. Untersucht wurden neben dem Vollzugsrecht (für die BRD exemplarisch am Land Hessen) auch dessen Umsetzung in der Praxis. Die Materie wurde in Frankreich über Jahrzehnte vernachlässigt. Chronische Überfüllung, schlechte hygienische Zustände und eine vergleichsweise hohe Zahl an Gewalttaten und Selbstmorden in der Haft zeigen dringenden Handlungsbedarf. Dennoch gab es in den letzten Jahren zahlreiche Veränderungen in beiden Ländern. So hat die französische Regierung etwa einen neuen Typus des Jugendgefängnisses geschaffen. Untersucht wurde, wie gross der Einfluss der nationalen (Verfassungs-)Gerichte auf diese Entwicklungen war. Auch die konkrete Wirkung europäischer Abkommen wie der EMRK oder der European Prison Rules auf die Haftbedingungen wurde analysiert. Dabei ist als roter Faden ein Prozess der Verrechtlichung des Strafvollzugs weg vom Gefängnis als 'lieu de non-droit' nachweisbar.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot
Die ersten hundert Tage
38,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wirr, aufregend und grotesk – so präsentierte sich das Jahr 1949 der deutschen Bevölkerung. Das hing nur am Rande mit den politischen Grossereignissen der Gründung von BRD und DDR in Bonn und in Ost-Berlin zusammen. Weitaus grössere Wellen schlugen andere Dinge: der »Zookrieg« um Bernhard Grzimek, die Umtriebe der berüchtigten Gladow-Bande, ein chinesischer Rauschgiftring in Hamburg, Damenringkämpfe in Düsseldorf, illegale Uranverkäufe in Hessen, braune Machenschaften in Wolfsburg oder die Liebesaffäre eines Polizeipräsidenten in Berlin. Deutschland hatte anno 1949 neben der grossen Geschichte noch viel mehr zu bieten: Sex and crime oder die kleinen Revolutionen und Revolten am Rande. Diese Geschichten erzählt Wolfgang Brenner in diesem unterhaltsamen und faktenreichen Buch. Die Menschen beschäftigten sich, wenn sie schon mal Zeit fanden in ihrem Alltagskampf, mit Ereignissen, von denen sie glaubten, darin ihren wahren Zustand und manchmal sogar ihre Zukunft zu erkennen. Von solchen Ereignissen handelt dieses Buch. Es geht dabei nicht immer um Politik, aber Politik spielt immer eine Rolle. Es geht um das Überleben, um die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, um die hilflose Suche nach Glück, um scheinbare Banalitäten und um profane Kämpfe auf Leben und Tod, um Helden und Narren eben. Mit einem Wort: um den Alltag im Jahr 1949. Die Gründung der beiden deutschen Staaten im Jahr 1949 verlief weitgehend geräuschlos. Es gab kaum etwas, was die Deutschen im Mai und im Oktober dieses Jahres weniger interessierte. Das hatte viele Gründe. Erstens hatten die meisten Menschen im Nachkriegsdeutschland andere Sorgen. Die Zeit des grossen Hungerns war zwar vorbei, aber immer noch lebten die Deutschen in einer Mangelgesellschaft, und sie mussten viel Energie darauf verwenden, ihren Alltag zu bewältigen. Dann konnten noch so salbungsvolle Erklärungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Parlamentarische Rat in Bonn ebenso wenig wie der Volkskongress in Ost-Berlin nicht wirklich über den Aufbau und die Zukunft zweier neuer Staaten entschied. Das taten die Siegermächte und die hatten auch weiterhin das Sagen – mal mehr, mal weniger. Die Deutschen spielten Staat. Währenddessen gingen die Demontagen weiter. Kein Wunder, dass sich die Menschen nur für Randdetails der Staatsgründungen interessierten – wenn überhaupt. So wurde ausführlich darüber berichtet, wie viele Kilo die deutschen Teilnehmer des Währungs-Konklaves von Rothwesten bei Kassel zugenommen hatten, aber wenig darüber, was dort beschlossen worden war. Und was die Sitzungen des Parlamentarischen Rates betraf, so interessierte sich die Öffentlichkeit mehr für die Anzahl der in der Kantine gegessenen und noch mehr für die nicht gegessenen und vergammelten Buttercremetorten als für die Ergebnisse der mühsamen Diskussionen. Das in der Öffentlichkeit am heissesten diskutierte Thema war das sogenannte »Elternrecht« – das Recht der Eltern, allein zu bestimmen, welche Schule ihre Kinder besuchten. Die Ereignisse, die hier erzählt werden, klingen manchmal wie aus einer fremden Welt. Aber sie haben das Leben in den beiden deutschen Staaten zeitweise eher bestimmt, als die offizielle Politik. Mit seinen Reportagen aus der Gründungszeit von BRD und DDR begibt sich Wolfgang Brenner auf eine abenteuerliche Zeitreise in die unbekannte und absonderliche Welt der ersten hundert Tage, am Neuanfang der deutschen Geschichte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 15.08.2020
Zum Angebot